Besucherzaehler

Bauernhof Obermettlen

Die Obermettlen ist ein kleiner Bauernhof,

auf dem uns der verantwortungsvolle Umgang mit Natur, Mensch und Tier am Herzen liegt. 

 

Unsere Philosophie

Bauer zu sein ist für uns mehr als ein Beruf - Es ist eine Berufung, ein Lebenstraum. Dabei steht für uns der respektvolle Umgang mit Mensch, Tier und Natur im Zentrum. Wir leben eine nachhaltige und standortgerechte Landwirtschaft mit geschlossenen Kreisläufen. Wir arbeiten mit dem Potential, die der Boden, die Bäume und unsere Tiere in sich tragen. Etwas vom Wichtigsten dabei ist, zu beobachten und den Dingen Zeit zu geben. Und wenn es soweit ist, stellen wir daraus wertvolle Produkte her für unsere Kunden, die mit ihrem Kauf diese Art Landwirtschaft erst ermöglichen. Gleichzeitig leben wir auf der Obermettlen Gastfreundschaft und Geselligkeit.

 

Unsere Grundsätze:

 

Tiergerechte Haltung (Vollweide, Laufstall)

Kein Kraftfutter (Nur Gras, Heu und Grassilage - Feed no Food)

Alternative Tiermedizin vor Allgemeinmedizin

Kein Antibiotika (Ausser im Notfall)

Kein Enthornen

Höheres Schlachtalter (Slow Food)

Schonende Schlachtung

Keine Düngerzufuhr, nur Hofdünger

Keine Pflanzenschutzmittel (weder auf der Wiese noch im Obstgarten)

Auf Du mit unseren Kunden und Gästen

 

Eckdaten zur Landwirtschaft

Produktionsrichtung: Biologischer Landbau (Seit 1.1.2020 Grundproduktion gemäss Bio-Verordnung, Vermarktung der Produkte konventionell)

Fläche: 6.5 ha Landwirtschaftliche Nutzfläche

  • 3.5 ha Dauerwiesen
  • 2.5 ha Extensiv genutzt Weiden
  • 0.5 ha Extensiv genutzte Wiesen
  • 79 Hochstammobstbäume
  • = 50 % Biodiversitätsförderfläche

1.5 ha Wald (für die Holzheizung und Warmwasserproduktion)

Solaranlage: 12.5 kW (2018: 100% Selbstversorgung Solar und Holz)

Lage: 617 m. ü. M.

Bergzone I

Tiere: 5 Mutterkühe mit Kälbern und einige Weidebeef (max. 15 Tiere)

 

Betriebszweige

Veränderungen im Lauf der Zeit

Die Obermettlen ist in der dritten Generation in Koch-Händen.

1. Generation:

Friedrich & Anna Koch-Galliker führten den Hof 1942 bis 1974 als Milchwirtschaftsbetrieb im Vollerwerb.

2. Generation:

Josef & Annamarie Koch-Ottiger übernahmen den Betrieb 1974 und bewirtschafteten ihn bis 2012. 1984 haben sie von Milchwirtschaft im Vollerwerb auf Rinderaufzucht im Nebenerwerb umgestellt.

3. Generation:

Wir durften den Bauernhof 2012 von Josef & Annamarie übernehmen. Sie beide haben uns einen liebevoll gepflegten Bauernhof in gutem Zustand übergeben. Dies ist für uns goldwert! Seither haben wir den Anbindestall in einen Laufstall umgebaut, die Rinderaufzucht aufgegeben und mit dem Projekt Herbstzeitlose auf Solidarische Landwirtschaft umgestellt. Daneben produzieren wir noch einige Weidebeef, deren Fleisch wir direktvermarkten und an unseren Events und Grillkursen Nose to Tail für unsere Gäste grillieren. Hochstammobstgärten angelegt und daraus edle Schnäpse, Süssmost und Baumpatenschaften entwickelt. Und für die Geselligkeit ist das Schwyzerörgeli und verschiedene Events, an denen wir unsere Gäste auf der Obermettlen empfangen, hinzugekommen. Wir sind sehr stolz darauf, dass wir auf gutem Weg sind, aus der Obermettlen wieder einen Vollerwerb zu machen.